Alles über BMW 6er
BMW Sportwagen
Weitere Artikel zu diesem Thema
BMW M6, Frontansicht, Driften 31 Bilder Zoom

BMW M6 Coupé im Fahrbericht: Echtes M-Coupé mit Heckantrieb

Erste Fahrt mit dem bärenstarken und optisch rattenscharfen Original-BMW M-Modell, das  hinterradgetriebene BMW M6 Coupé mit dem 560 PS starken M5-Biturbo-V8.

Auf einem Bein kann man schlecht stehen“, sagt der Volksmund und spricht mit dieser gemeinhin zur Rechtfertigung des zweiten oder dritten Glases am abendlichen Stammtisch missbrauchten Weisheit scheinbar auch der BMW M GmbH aus der Seele.
Aus dem Motorsport kommt die inzwischen in Garching beheimatete Sportdependance. Und diesem blieb sie in vorbildlicher Manier auch stets treu - großartige auf die entsprechenden Sportmodelle abstrahlende Erfolge inbegriffen. Aber für die Straße galt über Jahrzehnte hin lediglich eine Marschrichtung, die da hieß: kompromisslos sportlich voran.

Sportliche Topmodelle kommen von der BMW M GmbH

Mit dem mit einem leistungsstarken Diesel gestarteten neuen Geschäftsfeld der sogenannten M Performance Automobile soll sich dies nun ändern. Ab sofort zeichnet die M GmbH auch für die sportlichen Topmodelle der Mutter verantwortlich, die sich von den Original-M-Modellen durch eine etwas andere Typen-Diktion und den Umstand unterscheiden, dass sie nicht von grundauf neu erdacht und konzipiert wurden. Ein typischer Vertreter des neuen „Doppelt hält besser“ zeigen wir hier: das bärenstarke und optisch rattenscharfe Original, das 560 PS starke hinterradgetriebene M6 Coupé.

Der BMW-Charakterzug vom alten Schlag - im Grenzbereich auch schon mal fordernd und prätentiös zu sein - ist dem aller Lendenkraft zum Trotz rundum verschliffenen M6 Coupé fremd. In der geschlossenen Variante tritt der „echte M“ ein gutes Stück sportiver auf als das Cabrio. Rennstreckenbesuchen gegenüber - dies ließ sich im Rahmen einer ersten Ausfahrt auf dem Ascari Race Resort ermitteln - zeigt sich das Biturbo-V8-befeuerte Fünfmeter-Coupé nicht abgeneigt.

Usermeinung
5 5
1 Bewertung
» Alle 1 Usermeinung
5 Sterne
100%
1
4 Sterne
0%
0
3 Sterne
0%
0
2 Sterne
0%
0
1 Sterne
0%
0

BMW M6 mit 560 Biturbo-PS

Dies gilt umso mehr, als dem fulminanten Vortrieb des 4,4-Liter-Treibsatzes in diesem Fall erstmals ein würdiger Konterpart in Form der ab 2013 gegen Aufpreis erhältlichen Keramik-Bremsanlage gegenüberstand. Es gibt sie nur in Verbindung mit 20 Zoll großen Rädern, weil die mächtigen vorn und hinten 410 respektive 396 Millimeter messenden Karbonfaser-Verbundkeramikscheiben sonst keinen Platz finden würden. Die Sechskolben-Festsättel vorn und die Einkolben-Faustsättel hinten sind in diesem Fall goldfarben lackiert.

Leider ist in Bezug auf die ABS-Abstimmung beim BMW M6 noch nicht alles Gold, was glänzt. Sofern der Pilot auf die Restsicherheit des M Dynamic Mode des DSC vertrauen will, bestraft das Antiblockiersystem Bremsmanöver auf der letzten Rille nämlich mit nachhaltigen Regeleingriffen. Der Bremsweg gerät in der Folge länger als gedacht. Erst ganz ohne DSC wird die Sache berechenbarer.

Autor

Foto

Hersteller

Datum

25. September 2012
Dieser Artikel stammt aus Heft sport auto 08/2012.
Hier finden Sie alle Artikel dieser Ausgabe im Überblick.
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Aktuelles
  • Tests
  • Motorsport
  • Videos
  • Markt
  • Fahrzeuge
SPORT AUTO für:
iPad iPhone Android Windows Phone