Alles über Formel 1
Lewis Hamilton GP Kanada 2012 63 Bilder Zoom

F1 GP Kanada 2012 Renn-Ergebnis: Erster Saisonsieg für Hamilton

Beim turbulenten Kanada-Krimi holt sich Formel 1-Pilot Lewis Hamilton seinen ersten Saisonsieg. Der McLaren-Fahrer ist damit der siebte Sieger in sieben Rennen 2012. Neben dem McLaren-Pilot kamen überraschend auch Romain Grosjean und Sergio Perez aufs Podium. Fernando Alonso und Sebastian Vettel hatten sich mit der Strategie verzockt.

Auf den Tag genau fünf Jahre nach seinem Formel 1-Premierensieg in Montreal konnte Lewis Hamilton an gleicher Stelle auch seinen 18. Triumph in der Königsklasse feiern. Mit dem Erfolg des Briten auf dem Circuit Gilles Villeneuve wurde außerdem die verrückte Siegerserie in dieser Saison fortgesetzt. Im siebten Rennen konnte sich der siebte unterschiedliche Fahrer in die Siegerlisten eintragen – das gab es noch nie in der F1-Geschichte.

Hamilton setzt auf die richtige Taktik

Auf dem Weg auf die oberste Stufe des Podiums musste Hamilton einige Hindernisse überwinden. Wieder einmal spielten Reifen und Strategie Zünglein an der Waage. Bei seinem ersten Boxenstopp konnte der McLaren-Pilot zwar Polesitter Sebastian Vettel überholen, verlor aber kurzzeitig einen Platz gegen Fernando Alonso. Doch schon eine Runde später schnappte er sich die Führung mit einem Manöver gegen den Spanier zurück.

Vor dem letzten Renndrittel sah es kurzzeitig so aus, als hätten sich die Positionen an der Spitze gefestigt. Doch dann spielte die Formel 1 wieder einmal verrückt. Hamilton machte in der 50. Runde den ersten Zug und ging zum zweiten Reifenwechsel an die Box. Seine Verfolger Alonso und Vettel probierten es dagegen, mit der härteren Mischung bis zur Ziellinie durchzuhalten. Doch der Poker mit einer Einstopp-Strategie ging nicht auf.

Hamilton brauchte nur 14 Runden bis er die verlorene Zeit des zusätzlichen Boxenstopps wieder reingeholt und die Spitze zurückerobert hatte. Bei Alonso und Vettel brachen die Reifen in der Schlussphase richtig ein. Sieben Runden vor der Ziellinie zog Red Bull die Reißleine und holte Vettel doch noch einmal an die Box. Damit fiel der Weltmeister allerdings hinter den Lotus von Romain Grosjean und den Sauber von Sergio Perez zurück, die beide bei ihrer Einstoppstrategie besser auf die Reifen aufgepasst hatten.

Alonso verliert WM-Führung an Hamilton

Am Ende erwies sich der zusätzliche Stopp von Vettel aber als die richtige Entscheidung. Der Heppenheimer schaffte es genau wie Grosjean und Perez noch Alonso einzuholen und mit Platz vier Schadensbegrenzung zu betreiben. In einem spannenden Finish schaffte es Alonso gerade so, Nico Rosberg hinter sich zu halten. 0,4 Sekunden rettete der Spanier über die Linie. Die Führung in der WM-Wertung ist der Ferrari-Pilot allerdings los. Hamilton zog mit 88 Zählern knapp vorbei. Alonso steht bei 86, Vettel rückte bis auf drei Zähler heran.

Mark Webber verlor mit Platz sieben etwas an Boden im Titelkampf. Auch für die WM-Hoffnungen von Kimi Räikkönen gab es auf Rang acht einen Rückschlag. Die letzten beiden Punkteplätze gingen an Kamui Kobayashi (Sauber) und Felipe Massa im Ferrari. Dahinter verpassten die beiden Force India-Piloten Paul di Resta und Nico Hülkenberg auf elf und zwölf die Top Ten nur knapp.

"Ich wusste, dass es ein schwieriges Rennen wird. Aber ich habe jede Minute genossen", freute sich Lewis Hamilton nach seinem Sieg. "Ich habe nie daran gezweifelt, dass ich das Rennen gewinnen kann. Es ist wirklich ein tolles Gefühl, jetzt endlich auf der obersten Stufe zu stehen. Das war sicher eines meiner besten Rennen in einer langen Zeit."

Grosjean und Perez mit Einstopper aufs Podium

Auch Romain Grosjean auf Rang zwei war nach der Zieldurchfahrt überglücklich. "Es war unser Plan, eine Einstoppstrategie zu fahren. Wir haben nicht gewusst, ob es klappt, aber dann hat sich das Auto gut angefühlt. Das Ende war wirklich verrückt. Ich habe immer auf Platz vier oder fünf spekuliert. Dass ich nun zum zweiten Mal in diesem Jahr auf dem Podium stehe, ist wirklich super."

Auch Sergio Perez war überrascht, wie gut seine Einstopp-Strategie funktionierte. "Ich konnte die Reifen gut schonen und andere Autos mit schwierigen Manövern überholen. Dadurch konnte ich lange meine eigene Pace fahren. Es ist für mich das zweite Mal auf dem Podium. Vor allem mit den vielen Mexikanern an der Strecke ist das super."

Vettel wird von Reifen überrascht

Sebastian Vettel musste am Ende eingestehen, dass man mit der Strategie aufs falsche Pferd gesetzt hatte. "Zum Ende haben die Reifen nicht mehr das gehalten, wonach es zuerst ausgesehen hat. Wir haben uns glaube ich richtig entschieden, noch einmal reinzukommen. Wir sind dadurch vor Fernando ins Ziel gekommen. Alles in Allem war es ein gutes Wochenende. Wir haben viel gelernt und nehmen das mit in die nächsten Rennen.

Auch Nico Rosberg zog ein versöhnliches Fazit, auch wenn er Platz fünf am Ende knapp verpasste. "Ich habe die ersten paar Runden keinen Rhythmus gefunden. Da habe ich mich auf der Bremse nicht so wohl gefühlt und auf der Geraden war der siebte Gang etwas zu kurz. Danach hat es wieder besser funktioniert und am Ende wieder nicht. Aber es war insgesamt ganz ok."

Schumacher erneut mit Technikpech

Für Teamkollege Michael Schumacher war das Rennen wieder einmal vorzeitig beendet. Nach dem zweiten Boxenstopp in der 45. Runde blieb der bewegliche Heckflügel-Flap in der geöffneten Stellung stehen. Alle Versuche der Mechaniker, die Lücke im Leitwerk zu schließen blieben erfolglos. "Ich gehe davon aus, dass es das gleiche Problem war, das wir schon in Bahrain im Quali hatten. Aber das ist nur eine Vermutung."

Damals war der Seilzug gerissen, mit dem der Flap in Position bewegt wird. Damit setzte sich die Technik-Pechsträhne des Rekordchampions fort. Schumi hat nun die wenigsten Rennkilometer aller 24 Piloten. "Dass sich die Probleme in kurzer Zeit ziemlich häufen, ist zwar ungewöhnlich aber ich habe uneingeschränktes Vertrauen in meine Mechaniker", erklärte der Mercedes-Pilot.

Weitere Insider-News und Hintergrundinformationen über die Formel 1 geben die Kollegen auf der auto motor und sport F1-Themenseite.

F1 GP Kanada 2012: Ergebnis Rennen
Fahrer Team Zeit/ Rückstand
1. Lewis Hamilton McLaren 1:32.29,586 Std.
2. Romain Grosjean Lotus + 0:02.513 Min.
3. Sergio Perez Sauber + 0:05.260
4. Sebastian Vettel Red Bull + 0:07.292
5. Fernando Alonso Ferrari + 0:13.411
6. Nico Rosberg Mercedes + 0:13.842
7. Mark Webber Red Bull + 0:15.085
8. Kimi Räikkönen Lotus + 0:15.567
9. Kamui Kobayashi Sauber + 0:24.432
10. Felipe Massa Ferrari + 0:25.272
11. Paul di Resta Force India + 0:37.693
12. Nico Hülkenberg Force India + 0:46.236
13. Pastor Maldonado Williams + 0:47.052
14. Daniel Ricciardo Toro Rosso + 1:04.475
15. Jean Eric Vergne Toro Rosso + 1 Runde
16. Jenson Button McLaren + 1 Runde
17. Bruno Senna Williams + 1 Runde
18. Heikki Kovalainen Caterham + 1 Runde
19. Vitaly Petrov Caterham + 1 Runde
20. Charles Pic Marussia + 3 Runden
21. Timo Glock Marussia Ausfall
22. Michael Schumacher Mercedes Ausfall
23. Pedro de la Rosa HRT Ausfall
24. Narain Karthikeyan HRT Ausfall
Tobias Grüner

Foto

xpb

Datum

10. Juni 2012
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Aktuelles
  • Tests
  • Motorsport
  • Videos
  • Markt
  • Fahrzeuge
SPORT AUTO für:
iPad iPhone Android Windows Phone